Ergebnisse des Workshops zu barrierearmer Website-Gestaltung

Beim _tastique-Workshop am 7. März 2015 waren wir an die 15 Personen und hatten anregenden Austausch mit ein bisschen am Computer Herumprobieren. Diese Seite versucht den Workshop und was dabei rauskam festzuhalten.

Zum Konzept:

Wir hatten drei Stunden für den Workshop Zeit. Angefangen haben wir mit einer kurzen gegeseitigen Vorstellung. Danach wurden alle gebeten auf Karteikärtchen aufzuschreiben was ihnen so alles einfällt zu:

  • Was ist eigentlich wichtig bei der barrierearmen Website-Gestaltung?
  • Worauf kann mensch da achten?
  • Für wen mache ich das eigentlich?

Danach haben alle hintereinander ihre Kärtchen vorgestellt und auf ein Flip-Chart-Papier geklebt. Die Ergebnisse dessen gibts weiter unten unter Worauf ist zu achten?. Dieser Teil des Workshops war von viel Austausch und Erklärungen ergänzt, so dass wir die grundlegenden inhaltlichen Aspekte damit schon mal angesprochen haben. Zudem haben wir einen Flyer ausgeteilt auf dem Links, Tools und praktische Shortcuts (Tastaturkürzel) vorgestellt wurden – die Flyer sind eher so als kleine Handkarten zum Naschauen gedacht, wenn eins später wieder mal etwas zum Thema machen mag.

Ungefähr in der Mitte des Workshops sind wir dann zum Praktischen Teil übergegagen, in dem es vor allem um das Ausprobieren des Screenreaders Cobra ging. Außerdem haben wir uns gemeinsam ein paar Beispielwebsites angesehen und besprochen.

Parallel haben wir auch Kärtchen verwendet umd Themen und Begriffe zu sammeln die noch offen sind. Die Idee dabei war, dass mensch in diesem Kontext viel mit technischen Begriffen zu tun hat und es manchmal schwierig ist gleich nachzufragen bzw. immer darauf zu achten die Begriffe auch ausführlicher zu erklären. Mit den Kärtchen sollte eine Möglichkeit geschaffen werden unklare Begriffe aufzuschreiben und an einer sichtbaren Stelle im Raum zu platzieren, damit klar wird, dass dieser Begriff noch erklärt werden soll.

Insgesamt war der Workshop als erste Einführung und als Austausch konzipiert. Das hat insofern gut funktioniert, als viele Menschen auch schon mit einigem Vorwissen bzw. einiger Sensibilisierung zum Workshop kamen. Vieles ist wohl dennoch offen geblieben und wir konnten uns nur sehr auszugsweise Beispiele und Tools anschauen. Falls irgendjem* irgendwo nochmal so einen Workshop macht, freuen wir uns über Infos, die wir bei Wunsch dann gern auch hier ankündigen.

Der Flyer und die Tools-Sammlung:

Der oben angesprochene Flyer kann gerne weiterverwendet und weiterverändert werden. Hier gibts auch PDF-Versionen für die Verwendung am PC oder zum Ausdrucken:

Die Links und Infos zu den Tools haben wir aber auch im Artikel zur Arbeitsgruppe zu barrierearmer Website-Gestaltung gesammelt. Diese Sammlung updaten wir auch gerne jederzeit wenn Du spannende Links oder Infos hast die da auch noch landen sollten.

Worauf ist zu achten?

In dem Teil des Workshops wo wir die Karteikärtchen vorgestellt und aneinandergeklebt haben (Clustering) hatten wir räumlich leider nicht die idealen Bedingungen. Daher hat Jackie die Kärtchen im Nachhinein nochmals neu geclustert.

Eine Idee dieses Clustering war es, dass wir uns zum einen gegenseitig auf Aspekte aufmerksam machen die wichtig sind. Andererseits ergibt sich aber auch ein Bild dessen auf welche Aspekte viel Aufmerksamkeit von uns allen gelegt wird und welche nicht so oft vorkommen. In manchen Blöcken im Clustering kommen einzelne Aspekte sehr oft vor, in anderen gibt es oft nur ein Kärtchen. Wir wollten hier weder eine Bewertung schaffen was wichtig ist und was nicht, noch sagen, dass manche Sachen besonders vernachlässigt waren. Wichtig ist uns zu sagen, dass dieses Clustering eine Momentaufnahme ist die auf manches hinweisen kann, die aber genauso dazu anregen kann darüber zu reflektieren was wir oft vielleicht nicht mitbedenken. Außerdem könnten die Kärtchen ja auch nochmal ganz anders geclustert, also zu Blöcken zusammengefasst werden, als das hier geschehen ist. Vielleicht wollt ihr eure eigenen Interpretationen des ganzen ja auch per Kommentar unten teilen? Wir würden uns freuen.

Hier gibts nun die Fotos zum gesamten Neuclustering, jeweils mit einer Abschrift der einzelnen Blöcke von Kärtchen:

Übersicht über die Blöcke im Clustering der Kärtchen

Übersicht über die Blöcke im Clustering der Kärtchen

Da dieses Clustering relativ groß ist und die Kärtchen auf einem Bild nicht so gut lesbar sind, gibts 9 Detailausschnitte (die in der Übersicht mit einer entsprechenden Nummer angedeutet werden). Die einzelnen Kärtchenblocke beschreiben wir jeweils unter den Bildern.

Im Ausschnitt 1 gabs zwei Kärtchenblöcke:

Ausschnitt 1 des Clustering

Ausschnitt 1 des Clustering

  • Block A:
    • Einfach und/oder Ausführlich
  • Block B:
    • Bilder
    • Bilder/Video
    • hinterlegte Bildbeschreibungen

Im Ausschnitt 2 gabs einen Kärtchenblock:

Ausschnitt 2 des Clustering

Ausschnitt 2 des Clustering

  • Sprache (leichter, national etc.)
  • einfache Sprache bzw. Glossar / Erklärungen
  • Komplexe Sätze / abstrakte Sprache
  • Sprache
  • Sprache [Anmerkung: dieses Kärtchen km zweimal genau in dieser Art vor]
  • Sprachen switchen (Leserichtung auch)
  • Inhalte, einfache Sprache
  • Sprache / Vokabular (Akademisch / Alltagssprache)

Im Ausschnitt 3 gabs einen Kärtchenblock:

Ausschnitt 3 des Clustering

Ausschnitt 3 des Clustering

  • Inhalt hören (Sprachen?, Text vorlesen, Bilder & Videos beschreiben)
  • Audio-Version
  • Videos in Gebärdensprache inkl. Symbol
  • Ausgabe in Braille
  • Vorlesesoftware bzw. Kompatibilität damit
  • seh beeinträchtigt
  • Sehen, Hören, Bedienung

Im Ausschnitt 4 zwei Blöcke aus jeweils einzelnen Kärtchen:

Ausschnitt 4 des Clustering

Ausschnitt 4 des Clustering

  • Block A:
    • Flow
  • Block B:
    • Kontakt

Im Ausschnitt 5 gabs drei Blöcke aus jeweils einzelnen Kärtchen:

Ausschnitt 5 des Clustering

Ausschnitt 5 des Clustering

  • Block A:
    • Offlinemodus
  • Block B:
    • Triggerwarnings bzw. Hinweise auf Inhalte
  • Block C:
    • Code

Im Ausschnitt 6 gabs einen Kärtchenblock:

Ausschnitt 6 des Clustering

Ausschnitt 6 des Clustering

  • Nutzer_innenfreundlichkeit (Navigation, Aufbau, Links, Sprache)
  • Überladung
  • Wenn ich etwas vergrößert anzeigen möchte sollte die Anzeige nach wie vor passen (keine Überlagerungen usw.)
  • grafisch gut, übersichtlich und verständlich

Im Ausschnitt 7 gabs mehrere teils leicht zusammenhängende Kärtchenblöcke:

Ausschnitt 7 des Clustering

Ausschnitt 7 des Clustering

  • Block A:
    • Farbgestaltung (Kontraste, Farbwahl, etc.)
    • Farbe/Kontrast
    • Kontraste
    • schlechte Kontraste / Farbkontraste in Schrift und Bild
  • Block B:
    • Schriftarten & Farben die erschweren
    • Müde Augen (Print, Kontrast, Schriftgröße, Spaltenbreite)
  • Block C:
    • Schriftgröße, Displaygröße -> responsive Design, Farbkontrast, Bilder ohne Text zum Vorlesen, Browsertypen-Versionen
    • schlechte Größenverhältnisse in Schrift und Bild
    • Schrift
    • veränderbare Schriftgröße
    • Lesbarkeit (Schriftgröße, Schrift, Farbe, Layer, … usw.)
  • Block D:
    • Verlinkungen im Text
    • ? Zeichen zwischen den Textzeichen: <3 🙂

Im Ausschnitt 8 gabs einen Kärtchenblock:

Ausschnitt 8 des Clustering

Ausschnitt 8 des Clustering

  • Aufbau – leicht klickbar für motorische Einschränkungen
  • einfache Navigation ohne viele Klicks
  • Übersichtlichkeit / selbsterklärend
  • Strukturierung schwer erkennbar
  • Aufbau
  • Struktur der Inhalte noch wichtiger als sonst

Im Ausschnitt 9 gabs einen Kärtchenblock:

Ausschnitt 9 des Clustering

Ausschnitt 9 des Clustering

  • Zugangsvoraussetzungen (Wissensstand; und und und; Computerausstattung)
  • Wie finden Menschen die Website & Wissen, dass + wie sie zugängig ist
  • technisch aufwändig -> Menschen brauchen leistungsfähige Technik zum bedienen
  • wenig PC-Erfahrung -> Bedienen unkompliziert
  • Geld (gratis/kostenpflichtig)

 

2 thoughts on “Ergebnisse des Workshops zu barrierearmer Website-Gestaltung

  1. Pingback: Arbeitsgruppe zu barrierearmer Website-Gestaltung « Queer Geeks Vienna

  2. niv

    Das ist supertoll aufgearbeitet. All sie dinge die im workshop platz hatten hier so schön beschrieben.
    danke
    niv

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *